Heute stellen wir Ihnen Orte von architektonischem Interesse vor. Gebäude so alt wie schön und voller Geschichten im Herzen von Santiago. Wir hoffen Sie werden sich davon begeistern lassen und Zeit finden während Ihres Aufenthalts die Gebäude einmal zu besuchen.

– Palast “La Moneda”:

Das Presidenten Gebäude im Zentrum von Santiago ist ein neoklassizistisches Gebäude,  gebaut im Jahre 1785 von dem Architekten Joaquín Toesca. Übersetzt bedeutet der Name „das Gebäude der Münze“. Bei Führungen durch das Gebäude, können Sie das Erdgeschoss, Terrassen und mehrere weitere Räume erkunden. Unter anderem auch der Raum, in dem der ehemalige Präsident Salvador Allende starb.

Direkt vor dem Palast „La Moneda“ finden Sie interessante Grünflächen mit Wasserspielen, welche unter ihrer Oberfläche das Kulturzentrum „La Moneda“ verbergen. Zu dem Kulturzentrum gehören eine Filmbibliothek, zwei Räume für Wechselausstellungen, Räume mit Dauerausstellungen, Geschäfte, Buchhandlung und eine Cafeteria. Weitere Informationen auf der Website des Kulturzentrums.

-Palacio Cousiño:

Der Palast aus dem Jahr 1870, wurde für die „Cousiño-Goyenechea“ Familie gebaut. Eine der reichsten Familien der Zeit. Unter anderem Eigentümer der Kohlemine Lota, der Silbermine „Chañarcillo“ und des Weinanbaugebiets Cousiño-Macul.

Wie die meisten der Architekturen dieser Zeit hat auch dieses Gebäude ein französischen Stil, mit zwei Ebenen auf denen zwölf Zimmer verschiedener Stile verteilt sind. Darunter der „Goldenen Saal“, der sich durch seine Reihe von Spiegeln und den mit von Gold verzierten Seidenvorhängen auszeichnet und zu bewundern ist. Schöne Gärten in direkter Umgebung grenzen an den Palast.